Das neue Auto günstig finanzieren oder leasen?

Die Abwrackprämie ist mittlerweile in aller Munde. Fast jeder Autofahrer, der noch ein altes Fahrzeug besitzt, möchte dies jetzt loswerden, um die 2.500 Euro Abwrackprämie zu erhalten. Auch die Autokonzerne forcieren ihren Absatz, indem sie ihren Kunden zahlreiche Rabattangebote unterbreiten. Wer sich jetzt entschließt, ein neues Auto zu kaufen, kann also zahlreiche Rabatte sowie die staatliche Umweltprämie nutzen. Für den Restbetrag stehen verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung, die vom klassischen Autokredit über den Ballonkredit bis hin zum Leasing reichen.

Der klassische Autokredit war bis vor einigen Jahren der am häufigsten vergebene Kredit. Er zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass am Ende der Kreditlaufzeit die Schuld getilgt ist und das Auto in den Besitz des Autofahrers übergeht. Im Unterschied dazu verbleibt beim Ballonkredit am Ende der Laufzeit eine Restschuld, die sich am Wert des Autos orientiert. Je nach Vereinbarung und Laufzeit können dann einige Tausend Euro offen stehen. Der Vorteil dieses Kredites ist jedoch eine relativ niedrige Monatsrate, sodass durch den Ballonkredit die Finanzierung auch Menschen mit niedrigerem Einkommen möglich ist.

In den letzten Jahren hat sich daneben auch zunehmend das Leasing als Form der Autofinanzierung durchgesetzt. Beim Leasing handelt es sich um eine Art Mietvertrag, der für das Auto geschlossen wird. Die monatliche Miete wird hierbei als Leasingrate bezeichnet, der Vermieter, also der Hersteller oder die Autobank, als Leasinggeber. Beim Leasing wird grundsätzlich kein Eigentum erworben. Stattdessen geht das Fahrzeug am Ende der Laufzeit in den Besitz des Leasinggebers zurück. Der Autofahrer hat jedoch die Möglichkeit, den restlichen Fahrzeugwert weiter zu finanzieren. Auch das Leasing hat den Vorteil einer niedrigen monatlichen Belastung.