Kredit Sondertilgung

Als Grundlage einer Kreditvergabe wird ein schriftlicher Vertrag zwischen dem Kreditnehmer und der Bank geschlossen, in dem bestimmte Angaben zu Art und Umfang des Kredites enthalten sein müssen. Darüber hinaus muss auch angegeben werden, in welcher Form der Kreditnehmer die aufgenommenen Finanzierungsmittel zurückzuzahlen hat.

Normierte Kreditprodukte, die an private Kunden vergeben werden, unterliegen in der Regel einer annuitätischen Tilgungsvereinbarung. Hierbei zahlt der Kreditnehmer während der Laufzeit konstante Raten, die zur gleichmäßigen Rückführung der Zins- und Kreditschuld beitragen. Eine endfällige Tilgung wird oft zur Rückzahlung eines Vorausdarlehens vereinbart, das über eine in Kürze fällig werdende Geldanlage vorfinanziert wird, die an die Bank verpfändet ist.

Im Rahmen einer laufenden Tilgung kann dem Kreditnehmer aber auch die Möglichkeit eingeräumt werden, zusätzlich zu den gleich bleibenden Ratenzahlungen außerplanmäßige Sondertilgungen zu leisten. Dies wird ebenfalls im Kreditvertrag festgehalten. Die Bedingungen des Kreditgebers schreiben vor, in welcher Höhe und zu welchem Zeitpunkt Sondertilgungen geleistet werden können.

Der Vorteil einer Sondertilgung besteht für den Kreditnehmer in einer verkürzten Laufzeit und infolgedessen einer verringerten Zinsbelastung. Für die Bank entsteht durch eine Sondertilgung zusätzlicher Arbeitsaufwand, da der zum Zeitpunkt der Kreditvergabe aufgestellte Tilgungsplan revidiert werden muss. Je nach Anbieter werden dem Kreditnehmer für die Erbringung einer Sondertilgung Gebühren in Rechnung gestellt, die der Bank zum Ausgleich des Zinsverlustes und zur Deckung der anfallenden Kosten dienen.