Kredite für Beamte

Dass Beamte eine besondere gesellschaftliche Stellung inne habe, ist bekannt und zugleich aber auch umstritten. Das fängt bei der privaten Krankenversicherung an und geht bis zur Pension, für die der Steuerzahler aufkommen muss und für die der Beamte sein ganzes Leben lang nichts beigetragen hat.

Aber auch im Bereich der Kredite steht der Beamte in einer ganz speziellen Stellung. Braucht er für eine Anschaffung einen Kredit, werden die Banken diesen in der Regel ohne nähere Prüfung gewähren. Denn wer in einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit steht, braucht sich keine Gedanken um Gehaltskürzung oder Kündigung machen.

Für Beamte gibt es aber auch spezielle Beamtenkredite. Diese werden nicht von den örtlichen Banken oder Sparkassen vergeben, sondern von Kapitalversicherern. Dazu schließt der Beamte eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung und einen Kredit ab. In der Regel haben diese Kredite eine Laufzeit von bis zu 20 Jahren. Mit dem Abschluss dieser Kapitalversicherung wird zugleich auch das Todesfallrisiko abgesichert. Damit entfällt der Abschluss einer Restschuldversicherung.

Während der Laufzeit zahlt der Beamte die relativ niedrigen Zinsen für den Kredit sowie die Prämien für die Kapitalversicherung. Getilgt wird der Kredit dann mit Ablauf der Versicherung durch das darin angesammelte Kapital nebst Zinsen und Überschussbeteiligung. Der Beamte hat aber auch die Möglichkeit, durch Sondertilgung den Kredit vorzeitig zurückzuzahlen.