Kredite für Studenten

Studenten investieren die Zeit des Studiums in ihre Ausbildung, um nach dem erfolgreichen Abschluss entsprechende berufliche Möglichkeiten zu erhalten. Die Kosten eines solchen Studiums sind jedoch aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten sowie der Studiengebühren in den letzten Jahren stark gestiegen.

Zudem werden die Bedingungen zum Erhalt des Bafög immer weiter verschärft. Wer jetzt nicht auf finanzstarke Eltern oder Großeltern zurückgreifen kann, muss sich sein Studium meist mit einem Nebenjob finanzieren. Diese Nebenjobs nehmen jedoch sehr viel Zeit in Anspruch, die schlussendlich für das eigentliche Studium fehlt. Die Folge sind schlechtere Studienabschlüsse bzw. längere Studienzeiten, die wiederum Geld kosten.

Die Alternative zu dieser Situation sind spezielle Studentenkredite. Im Gegensatz zu normalen Krediten werden diese nicht in einer Summe von beispielsweise 20.000 Euro ausgezahlt, sondern das Geld wird dem Studenten in monatlichen Raten zur Verfügung gestellt. Somit dient es quasi als Einkommen, mit dem die Miete, die Lebensmittel sowie das benötigte Studienmaterial gekauft werden können.

Je nach Bedarf kann diese monatliche Zahlung bis zu 800 Euro betragen. Am Ende des Studiums ist dann die genutzte Kreditsumme zuzüglich der zu bezahlenden Zinsen an die Bank zurückzuzahlen.

Anbieter für den Studentenkredit sind neben der KfW Bankengruppe beispielsweise die Deutsche Bank. Um den Kredit erhalten zu können, ist weder eigenes Einkommen noch Vermögen der Eltern notwendig, denn Studentenkredite werden bonitätsunabhängig und mit günstigen Zinssätzen vergeben.