Abrufkredit – Alternative zum Dispo

Der Abrufkredit ist die günstige Alternative zum Dispositionskredit. Aufgrund der besseren Konditionen machen heute immer mehr Kreditnehmer von der Möglichkeit Gebrauch, anstelle des teuren Dispositionskredites zum Girokonto einen Abrufkredit zu nutzen. Viele Banken gewähren den Abrufkredit, ohne dass parallel das Girokonto dort geführt werden muss. Der auch als Rahmenkredit bezeichnete Abrufkredit kann in einer Größenordnung zwischen 5.000 und 25.000 Euro beantragt werden und wird ohne Bearbeitungsgebühren unbefristet bereitgestellt.

Benötigt der Kunde dann zusätzliche Liquidität, ruft er bei der Bank den entsprechenden Betrag ab und kann schon zwei Tage später über das Geld, das ihm auf sein Referenzkonto überwiesen wurde, verfügen. Auch die Rückzahlung des Abrufkredites ist denkbar unkompliziert. Meistens verlangen die Banken eine Mindesttilgung in Höhe von 50 Euro pro Monat oder 2 Prozent des in Anspruch genommenen Betrages. Hat ein Kreditnehmer die Möglichkeit den kompletten Abrufkredit auszugleichen, kann er dieses tun, ohne dass er irgendeine Entschädigung zahlen muss.

Die anbietenden Banken verlangen für den Abrufkredit meist weniger als 10 Prozent Zinsen. Damit liegen sie deutlich unter den Zinsen, die Kreditnehmer auf ihren Dispositionskredit bezahlen müssen. Im besten Fall eignet sich der Abrufkredit sogar, um einen bestehenden teuren Ratenkredit auszugleichen und die Rückzahlung dadurch flexibel zu gestalten. Allerdings sind die Zinsen für den Abrufkredit variabel, das heißt, bei am Markt steigenden Zinsen kann die Bank auch den Zins für den Abrufkredit erhöhen.