Policendarlehen

Wer heutzutage eine größere Anschaffung tätigt, wird diese in der Regel durch einen Kredit finanzieren. Hat man sich daran gewöhnt, dass die Finanzierung eines neuen Autos fast schon normal ist, so geht der Trend nun auch hin zur Finanzierung einer Wohnungseinrichtung oder von Elektrogeräten.

Aber nicht immer bieten die jeweiligen Banken ihren Kunden wirklich günstige Kredite an, sodass man sich als Kreditnehmer nach Alternativen umschauen sollte, wenn eine Finanzierung denn schon notwendig ist.

Eine wirkliche Alternative zum Verbraucherkredit bietet das Policendarlehen. Die einzige Voraussetzung für ein Policendarlehen ist, dass eine Kapitalversicherung abgeschlossen wurde, in die auch schon einige Jahre regelmäßig Beiträge gezahlt worden sind und sich daher eine gewisse Summe an Kapital angesammelt hat.

Die Höhe eines Policendarlehens ist abhängig von der abgeschlossenen Versicherungssumme. Bei einem Policendarlehen wirkt sich für den Kreditnehmer positiv aus, dass der Zinssatz im Vergleich zu einem Bankkredit recht niedrig ist. Allerdings muss bei Abschluss eines Policendarlehens seitens des Kreditnehmers zwingend darauf geachtet werden, dass während der Laufzeit die vereinbarten Prämien jeden Monat weiter in voller Höhe gezahlt werden.

Zusätzlich zu der Prämie müssen dann natürlich auch die Darlehenszinsen an den Versicherer bezahlt werden. Zu beachten ist seitens des Kreditnehmers ferner, dass er das Policendarlehen vor Ablauf der Kapitalversicherung vollständig getilgt hat.