Das PostIdent Verfahren

Ratenkredite, die bei einer Direktbank abgeschlossen werden, bieten den Kreditnehmern zahlreiche Vorteile. Einer hiervon ist ohne Zweifel der günstigere Zinssatz, mit denen diese Institute aufwarten.

Deutsche Banken müssen sich immer dann, wenn sie Kredite vergeben, über die Identität des Kunden informieren. Dies ist nicht nur eine Forderung der Banken, die Legitimation wird auch seitens des Gesetzgebers vorgeschrieben.

Die Prüfung der Identität eines Kunden, die sogenannte Legitimation, ist bei der Vergabe von Onlinekrediten jedoch nur schwer möglich, da der Abschluss fast ausnahmslos am PC erfolgt. Ein persönlicher Besuch eines Bankberaters ist nicht vorgesehen und kann in den meisten Fällen auch nicht vorgenommen werden.

Somit können die Mitarbeiter der Banken nicht persönlich prüfen, ob die vom Kunden einzugebenden Legitimationsdaten wirklich existieren. Damit die Banken dennoch bestätigen können, es mit einem wahrhaft existierenden Kunden zu tun zu haben, nutzen sie das in Deutschland übliche PostIdent Verfahren.

Beim PostIdent Verfahren werden die unterschriebenen Kreditverträge nicht direkt, sondern über eine Postfiliale versandt. Der dortige Mitarbeiter ist verpflichtet, sich entweder den Personalausweis, oder den Reisepass vorlegen zu lassen und so diese Daten zu überprüfen. Anschließend bestätigt er, dass der Ausweis oder der Pass im Original vorgelegen haben.

Das PostIdent Verfahren ist natürlich kostenlos. Die Auslagen der Post werden mit der jeweiligen Bank verrechnet. Der Kunde muss für die Legitimationsprüfung nichts bezahlen. Der einzige Aufwand für die Durchführung des PostIdent Verfahrens ist der Weg zur Post.




Ein Gedanke zu „Das PostIdent Verfahren“

Kommentare sind geschlossen.