Commerzbank Investitionskredit

Die Commerzbank stellt durch den Investitionskredit Geschäftskunden Finanzierungsmittel zur Verfügung, die für verschiedene betriebliche Vorhaben und Investitionen genutzt werden können. Da dieses Angebot nicht Teil des standardisierten Kreditgeschäftes ist, können bei der Erstellung des Finanzierungsvorschlages auch individuelle Wünsche des Kreditnehmers berücksichtigt werden.

Hierbei können Faktoren wie die Größe und die Art des Unternehmens sowie dessen Zahlungsfähigkeit eine Rolle spielen. Darüber hinaus hängt die Gestaltung des Commerzbank Investitionskredites von der geplanten Verwendung und der Besicherung der Kreditmittel ab. Eine gute Bonität vorausgesetzt, kann der Kreditnehmer einen Betrag ab 25.000 € aufnehmen und für eine Dauer von bis zu 30 Jahren tilgen.

Hinsichtlich der Rückzahlung des Investitionskredites kann zwischen einer laufenden und einer endfälligen Tilgung abgewägt werden. Bei einer laufenden Rückzahlung in monatlichen Raten stellt die Commerzbank die annuitätische und die lineare Tilgungsvariante zur Auswahl.

Bei der annuitätischen Tilgungsweise bleiben die Raten, die einen Zins- und einen Kreditanteil beinhalten, während der gesamten Laufzeit konstant. Bei der linearen Tilgungsweise ist dies nicht gegeben, da lediglich der Tilgungsanteil konstant bleibt und der Zinsanteil variiert. Hierdurch ist die Höhe der gesamten Rate veränderlich.

Der Vorteil einer linearen Tilgung besteht darin, dass der Kredit schneller zurückgezahlt werden kann.

Der Commerzbank Investitionskredit kann entweder einer variablen oder einer festen Verzinsung unterliegen, die für die Dauer der Zinsbindungsfrist von maximal 10 Jahren gilt.