Kredite von Privat an Privat

Normalerweise kennt man den Ablauf eines Kredites in der Art und Weise, dass man als Kunde zur Bank geht und einen Kredit beantragt. Auch im Geschäftsbereich ist es üblich, dass man als Geschäftsmann oder als Geschäftsfrau zu 90 Prozent bei seiner Hausbank vorspricht, um das gewünschte Darlehen zu erhalten.

In den letzten Jahren hat sich allerdings neben den zahlreichen Anbietern von Onlinekrediten eine weitere „Schiene“ im Kreditbereich entwickelt.
Heutzutage bieten nämlich auch viele Privatpersonen an, einen Kredit an andere Personen zu vergeben. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Krediten von Privat an Privat.

Damit sich die privaten Kreditsuchenden und Kreditgeber auch begegnen können, gibt es inzwischen einige Internetplattformen, auf denen sich Kreditnehmer und Kreditgeber finden können. Für beide Seiten kann die Kreditvergabe unter Privatpersonen einige Vorteile bringen.

Der Kreditsuchende kann oftmals günstigere Konditionen, als bei den Banken erhalten. Zudem werden bei Krediten von Privatpersonen häufig auch nicht so strenge Maßstäbe angesetzt, sodass man mitunter auch ein Darlehen erhalten kann, das man bei einer Bank nicht mehr genehmigt bekommen würde.

Diese Tatsache bietet natürlich andererseits ein Risiko für den Kreditgeber, nämlich dass er an einen unseriösen Kreditnehmer gerät und sein Kapital nicht zurück erhält. An sich profitiert aber auch der Kreditgeber an der Kreditvergabe von Privat an Privat. Durch die Darlehensvergabe erhält er oftmals höhere Zinsen, als wenn er seine Geldmittel am Kapitalmarkt investieren würde.