Beamtendarlehen mit günstigen Zinsen

Dass Beamte und Beschäftigte des öffentlichen Dienstes sich in einer besonderen beruflichen Stellung befinden, ist bekannt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ihnen seitens der Kreditinstitute extra auf sie zugeschnittene Kredite angeboten werden. Diese sogenannten Beamtendarlehen werden meist von Lebensversicherern angeboten und haben eine Laufzeit von bis zu 20 Jahren.

Bedingt durch ihre gute berufliche Stellung genießen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes eine hohe Bonität, sodass die Beamtendarlehen meist tilgungsfrei angeboten werden. Zudem liegen die Zinsen in der Regel weit unter denen eines herkömmlichen Darlehens. Die Tilgung erfolgt dann am Ende der Kreditlaufzeit durch eine Lebensversicherung, die bei Bewilligung des Darlehens extra dafür abgeschlossen wird.

So müssen vom Kreditnehmer nur die Zinsen und die Prämie für die Lebensversicherung bezahlt werden. Wird mit der Auszahlung der Lebensversicherung eine Überschussbeteiligung fällig, kommt diese dem Kreditnehmer zugute. Die Höhe der Darlehenssumme ist abhängig vom Verdienst des Beschäftigten, kann aber bis zum 24fachen des Monatseinkommens bewilligt werden.

Einzige Sicherheit, die der Beschäftigte dem kreditgebenden Institut erteilen muss, ist der Nachweis über sein Gehalt. Damit der Kreditnehmer im Ernstfall eine Gehaltspfändung durchführen kann, muss der Beschäftigte dem Kreditgeber eine notariell beglaubigte Gehaltsverpfändung vorlegen.

Ein Beamtendarlehen kann im Übrigen nicht an Personen vergeben werden, die noch keine fünf Jahre im Staatsdienst tätig sind und das 58. Lebensjahr bereits vollendet haben.