PSD Bank Köln mit bundesweitem Angebot

Bei den PSD Banken handelt es sich um einen Zusammenschluss mehrerer genossenschaftlicher Kreditinstitute, die deutschlandweit vertreten sind. Sie legen Wert auf regionale Verbundenheit und offerieren daher meist Angebote, die nur vor Ort abgeschlossen werden können. Nun jedoch geht die PSD Köln neue Wege und ermöglicht den Abschluss ihres Ratenkredites nicht nur Kölner Kunden, sondern auch allen anderen Kreditsuchenden, die günstige Konditionen wünschen.

Der Ratenkredit der PSD Bank Köln kann ab einem Betrag von 2.500 Euro in Anspruch genommen werden. Ein Verwendungszweck wird nicht festgeschrieben, sodass der Kreditbetrag universell einsetzbar ist. Mit dem Ratenkredit ist es daher möglich, eine Urlaubsreise oder neue Möbel zu finanzieren, auch die Ablösung des in Anspruch genommenen Dispositionskredites ist jederzeit möglich. Für ihren Ratenkredit berechnet die PSD Bank Köln aktuell einen Zins von nur 4,44% p.a. effektiv. Dieser Zins ist unabhängig von der ermittelten Bonität sowie der Laufzeit des Kredites, die zwischen 12-84 Monaten frei vereinbart werden kann. Damit gilt der Zinssatz für alle Kunden einheitlich, unabhängig ihres Einkommens. Auch eine Bearbeitungsgebühr wird nicht erhoben, sodass außer dem vertraglich vereinbarten Zins keine weiteren Kosten anfallen.

Voraussetzung für den Kreditabschluss ist jedoch ein monatlich festes Einkommen, welches für die Rückzahlung des Kredites verwendet werden kann. Dieses Einkommen muss anhand von Lohn- und Gehaltsbescheinigungen nachgewiesen werden, die zusammen mit dem Kreditantrag per Post an die PSD Bank Köln gesendet werden. Der hierfür notwendige Antrag steht auf der Internetseite der PSD Köln psd-koeln.de zur Verfügung und kann hier online ausgefüllt und ausgedruckt werden. Nach Eingang des Antrages bei der PSD Bank Köln wird dieser nochmals überprüft, sodass bereits nach wenigen Tagen eine Auszahlung veranlasst werden kann.

Auf Wunsch ist es mit Kreditabschluss möglich, eine optionale Kreditversicherung abzuschließen. Sie tritt unter anderem im Todesfall ein, aber auch bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit werden Leistungen fällig. In den letzteren beiden Fällen übernimmt die Versicherung die monatlichen Kreditkosten, im Todesfall hingegen wird der Kredit durch die Versicherung vollständig getilgt.