Baufinanzierung: Fremdfinanzierung vs. Eigenfinanzierung

Im Bezug auf eine mögliche Kreditaufnahme stellt sich vielen Kunden die Frage, ob man einen Kredit aufnehmen, also Schulden machen, oder lieber auf das gewünschte Finanzierungsobjekt hin sparen soll. Grundsätzlich gib es natürlich sowohl für die eine, als auch für die andere Variante Punkte, die dafür, oder auch dagegen sprechen.

Die Frage der Finanzierung stellt sich zwar auch im Bereich der Baufinanzierung. Allerdings ist hier zumeist nicht die entscheidende Frage, ob eine Fremdfinanzierung vorgenommen werden soll, denn kaum ein Kunde kann den Kauf oder Bau eines Hauses völlig aus der eigenen Tasche bezahlen. Vielmehr geht es bei der Baufinanzierung darum, wie hoch der Fremdfinanzierungsanteil an der Gesamtfinanzierung sein soll.

Für einen höchstmöglichen Eigenkapitalanteil spricht natürlich die Tatsache, dass dadurch die zu zahlende Rate für den benötigten Immobilienkredit ausfällt, als wenn man eine größere Summe finanzieren müsste. Andererseits hat man unter Umständen bei völligem Verzehr des Eigenkapitals keine Rücklagen mehr für evt. Notfälle.

Ferner ist zu bedenken, dass man das Eigenkapital über einen längeren Zeitraum hin ansparen muss, sodass sich der Traum vom eigenen Heim dadurch deutlich später erfüllen lässt, als es bei einem höheren Fremdfinanzierungsanteil der Fall wäre. Für welchen Eigenkapitalanteil an der Gesamtfinanzierung man sich letztlich entscheidet, muss also jeder Kunde in Abhängigkeit der persönlichen Situation und des gegenwärtigen Zinsumfeldes für sich selber festlegen.