Verkauf Lebensversicherung

Es gibt im Leben immer wieder Situationen, in denen das Geld nicht ausreicht. Alles ist gut geplant, die Bausparverträge werden bald zugeteilt, die Lebensversicherung wurde vor Jahren abgeschlossen, immer gut bedient und hat jetzt einen Rückkaufswert von etwa 120.000,00 Euro. Am Bodensee haben wir in der Nähe von Lindau eine traumhafte Ferienwohnung gefunden, ein altes, seit langem befreundetes Ehepaar möchte nicht mehr verreisen und hat uns seine Ferienwohnung für 98.000,00 Euro angeboten. Das neue Auto wurde vor einem halben Jahr durch einen Herstellerkredit finanziert, unser Kreditrahmen bei Banken ist ausgereizt. Die Wohnung am Bodensee, in der wir schon öfter wunderschöne Urlaubstage verbracht haben, müssen wir einfach haben.

Meine Frau und ich verdienen beide gut, bei mir ist in Zukunft mit einer Steigerung des Einkommens zu rechnen. Eigentlich brauchen wir keine Lebensversicherung, wir haben keine Kinder und sollte einem von uns beiden etwas zustoßen, verdient der andere für sich selbst genug. Also entsteht die Idee, die Lebensversicherung gegen die Wohnung am Bodensee einzutauschen. Der Verkauf der Lebensversicherung ist beschlossene Sache, in ein paar Jahren können wir ja neu anfangen, wenn wir es dann für notwendig halten sollten.

Lebensversicherung: Verkauf oder Kündigung?

Zunächst einmal müssen wir uns erkundigen, wie und bei welchem Institut und zu welchen Konditionen das möglich ist. Wir erfahren, dass man zu einem so genannten Rückkaufswert seine Lebensversicherung vorzeitig kündigen kann. Durch die Kündigung erlischt die Lebensversicherung. Der Verkauf der Lebensversicherung bedeutet dagegen, dass sie weiterläuft, dass sie praktisch nur den Besitzer wechselt. Läuft die Lebensversicherung bis zu ihrem geplanten Ende, so entsteht verglichen mit dem Rückkaufswert ein Gewinn.

Käufer von Lebensversicherungen werben damit, dass sie einen höheren Betrag, als den Rückkaufswert bezahlen. Sie können es, da sie einen Teil des Gewinnes an den Verkäufer weitergeben. Der Verkauf unserer Lebensversicherung bedeutet im konkreten Fall, dass wir mit etwa 123.000 Euro rechnen können. Hinzu kommt, dass bei einem Verkauf der Lebensversicherung die Kapitalertragssteuer und der Solidaritätszuschlag, die bei einer Kündigung etwa 9.000,00 Euro ausgemacht hätten, entfallen.

Verkauf einer Lebensversicherung bedeutet aber auch zu wissen, dass der Käufer bei allem finanziellen Entgegenkommen aus legitimen und verständlichen Gründen möglichst viel verdienen möchte. Demnach muss der Vertrag schon einige Zeit bestehen, damit der Rückkaufswert nicht zu gering ist. Andererseits ist auch zu beachten, dass die Restlaufzeit nicht mehr allzu hoch ist, meistens maximal noch 15 Jahre. Schließlich ist es gut zu verstehen, dass der Käufer seinen Gewinn in absehbarer Zeit verbuchen möchte. Es ist uns klar geworden, dass für uns der Verkauf der Lebensversicherung einen deutlichen Vorteil gegenüber einer Kündigung bietet.

Lebensversicherung beleihen statt verkaufen

Neben der Versicherungskündigung gibt es eine weitere Alternative gegenüber dem Verkauf unserer Lebensversicherung; die Lebensversicherung kann auch beliehen werden. Mehrere Banken haben Programme zum Beleihen von Lebensversicherungen entwickelt. Aufgrund ihres fairen Angebots ist hier insbesondere die Münchner Fidor Bank AG zu nennen. Die Fidor Bank beleiht bis zu 100% des Rückkaufswertes. Der Durchschnitt aller Banken, die sich in diesem Geschäft betätigen, liegt bei 70% bis 90%.

Wie bei einem Verkauf der Lebensversicherung ist auch beim Beleihen einer Lebensversicherung die Laufzeit des Darlehensvertrages beschränkt. Mit Ende der Laufzeit des Lebensversicherungsvertrages endet auch der Kreditvertrag, der ja bis dahin bestehen bleibt, wobei natürlich auch der Schutz für den Todesfall weiterhin Gültigkeit hat. Gut zu wissen ist in manchen Fällen auch, dass die Schufa mit dem Beleihen einer Lebensversicherung nichts zu tun hat. Schließlich leiht man ja sein eigenes bereits angespartes Geld, wozu weder eine Nachfrage nach der Bonität, noch eine Mitteilung über die Kreditaufnahme notwendig sind.

Die Fidor Bank spricht zu Recht von fairen Konditionen und nennt auf ihrer Webseite fidor.de drei verschiedene Beispiele mit Laufzeiten von 12, 24 und 36 Monaten.