Solarkredite im Vergleich

Zwar finanzieren sich Solaranlagen aufgrund der Einspeisevergütung langfristig von selbst. Die Anschaffungskosten stellen aber eine mehr oder weniger große Investition dar, für die Interessenten am Betrieb einer eigenen Photovoltaikanlage in der Regel einen so genannten Solarkredit in Anspruch nehmen. Für eine solche Solarfinanzierung gibt es mehrere Möglichkeiten.

Solarkredit der Umweltbank

Die in Nürnberg ansässige Umweltbank hat sich u.a. auf Solarkredite und Solarfinanzierungen spezialisiert. Sie hilft, wenn die Hausbank keine Möglichkeit der Finanzierung sieht. Die Umweltbank verlangt zur Besicherung eine Sicherungsübereignung der finanzierten Solaranlage und eine Abtretung der Einspeisevergütung zum Teil oder in Gänze. Im Gegenzug ist für den Solarkredit der Umweltbank kein Grundschuldeintrag vorgesehen.

Die Laufzeit für den Umweltbank Solarkredit liegt zwischen 10 und 20 Jahren. Abhängig von den Einstrahlungsbedingungen, d.h. von der lokalen Sonnenscheindauer und der Effizienz der geplanten Solaranlage, legt die Umweltbank die Kreditsumme sowie den prozentualen Anteil der Finanzierung fest. Das erste Jahr nach der Auszahlung des Darlehens ist tilgungsfrei, das bedeutet, dass für den Solarkredit im ersten Jahr nur die Zinsen zu bezahlen sind.

Die Umweltbank bietet drei Programme zur Finanzierung einer Solaranlage, den Solarkredit Classic, Solarkredit Flexibel und Solarkredit Premium.

Bei der „Classic“ Variante erfolgt die Auszahlung zu 98%, die Tilgung ist nach dem ersten Jahr monatlich oder vierteljährlich zu leisten. Eine Sondertilgung ist bei diesem Solarkredit nicht vorgesehen. Diese ist bei dem Programm „Flexibel“ möglich, dafür erfolgt die Auszahlung zu lediglich 96% und die Zinsen sind etwas höher, liegen jedoch in beiden Fällen unter 5%. Beide Solarkredite lassen eine Finanzierung bis zu 50.000,00 Euro bei einer Laufzeit von bis zu 20 Jahren zu. Ist eine höhere Kreditsumme notwendig, dann bietet die Umweltbank den Solarkredit „Premium“ an. Auch hier ist eine Sondertilgung möglich, allerdings ist die mögliche Laufzeit der Finanzierung auf 16 Jahre begrenzt.

Die obligatorische Abtretung der Einspeisevergütung erfolgt auf ein Konto der Umweltbank und wird den aktuellen Tagesgeldzinssätzen entsprechend verzinst.

KfW Solarkredit

Eine weitere Möglichkeit der Finanzierung einer Solaranlage bieten Kreditbanken, z.B. die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW. Kreditanträge sind über die Hausbanken zu stellen, die den Antrag prüfen, dann aber bis zu 80% von einer Haftung freigestellt werden. Ein wirtschaftlicher Erfolg ist zu begründen, doch dies dürfte bei einer geplanten Solaranlage im Allgemeinen kein Problem sein. Nach einer genauen Planung finanziert die KfW nach Abzug des Eigenkapitals bis zu 100%. Der Kreditrahmen ist hier auf 50.000,00 Euro beschränkt.

Solarkredit über smava

Um umfassend über die Finanzierungsmöglichkeiten einer Solaranlage informiert zu sein, sollte man sich auch bei der Online-Kreditbörse smava.de umschauen. Die Berliner smava GmbH ist keine Bank, sondern ein Vermittler zwischen Kreditnehmern und Anlegern. Sie hat eine Datenschutzrichtlinie entwickelt und beschreibt darin ausführlich die Sicherheit, die für beide Seiten besteht.

Für eine Kreditaufnahme muss sich der Kunde zunächst online als Kreditnehmer anmelden, seinen Kreditwunsch und die persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse mitteilen. Weiterhin wählt er ein Pseudonym (z.B.: Solar2010). Unter diesem Pseudonym erscheinen die Daten des Kunden, niemand außer smava selbst erfährt die wirkliche Identität des Kreditnehmers. Nachdem alle Angaben, zu denen auch die Bonität gehört, geprüft sind, unterbreitet smava ein Kreditangebot. Die Vermittlungsgebühren für die von smava vermittelten Kredite liegen je nach Laufzeit zwischen 2,5% und 3% des Kreditbetrages, vergleichbar mit den Bedingungen der Umweltbank.