Solarfinanzierung – Welche Möglichkeiten gibt es?

Bei ständig steigenden Energiekosten, ist es sinnvoll über eine Solaranlage nachzudenken. Durch die Installation einer solchen Anlage wird Energie gespart und der Strom, der über das selbst verbrauchte Maß hinausgeht, in das Stromnetz eingespeist. Die Solarfinanzierung erfolgt somit durch Einsparung und Bezahlung für die Einspeisung zum großen Teil durch die Solaranlage selbst.

KfW-Solarfinanzierung

Zur Finanzierung gibt es mehrere Möglichkeiten. Sollte die Hausbank nicht bereit oder in der Lage sein, „Solar“ zu finanzieren, kann man darum bitten, sich mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW in Verbindung zu setzen, da diese die Beantragung durch die Hausbank vorschreibt. Die KfW fördert Privatpersonen wie auch soziale Organisationen, Fondsgesellschaften, Unternehmen, die sich in Privatbesitz befinden, im Inland und sogar auch im Ausland, weiterhin kirchliche, kommunale wie auch karitative Einrichtungen. Dazu werden zwei verschiedene Finanzierungsmodelle „Standard“ und „Premium“ angeboten.

In dem Modell „Standard“ zur Solarfinanzierung können Anlagen mit bis zu 50.000,00 Euro gefördert werden, die Zinsen werden auf die maximale Laufzeit von 10 Jahren festgelegt und liegen zur Zeit bei etwa 3,95% effektivem Jahreszins. Besonders günstig ist es, dass die ersten beiden Jahre tilgungsfrei sind, also lediglich die Zinsen für die Solarfinanzierung anfallen. Bei Finanzierungsbedarf von über 50.000 Euro bietet sich das Modell „Premium“ an. Hier können Privatpersonen und soziale Einrichtungen, die den Solarstrom nur für den Eigengebrauch nutzen, gefördert werden. Die maximale Laufzeit der Solarfinanzierung liegt hier sogar bei 20 Jahren, der Anfangszins ist allerdings nur für 10 Jahre festgelegt, dafür gibt es bis zu drei tilgungsfreie Jahre.

Solarfinanzierung über Kreditbanken

Neben der KfW gibt es mehrere Kreditbanken, die Solarfinanzierungen zu verschiedenen Konditionen anbieten. Die Kredithöhen schwanken zwischen 1000,00 Euro und 75.000,00 Euro. Die Laufzeiten liegen zwischen einem und 25 Jahren, die effektiven Jahreszinsen liegen nach Auskunft der Kreditbanken bonitätsabhängig und zum Teil auch bonitätsunabhängig zwischen 3,4% und bis zu 13% (Stand: Juli 2010). Hier ist es also dringend angeraten, genauestens zu planen und zu vergleichen, wobei die Energieeinsparung und die mögliche Einspeisung von Strom in das Netz wichtige Kostenfaktoren sind, die unbedingt bei der Beantragung genannt werden sollten.

Kreditvermittler und Kreditbörsen

Neben den auf die Solarfinanzierung fokussierten Kreditbanken gibt es auch Kreditvermittler und Online-Kreditbörsen, mit deren Hilfe Solaranlagen finanziert werden können. Auch Kreditvermittlungen bieten verschiedene Kredithöhen, zum Teil sogar bis zu 100.000 Euro, dafür wird hier mit Laufzeiten bis lediglich 10 Jahren geworben und die Zinsen gehen sogar bonitätsabhängig bis in den deutlich zweistelligen Bereich.

Solarfinanzierungen sind aber auch bei Kreditbörsen wie smava.de möglich, die von der Stiftung Warentest als „Erste Wahl“ bezeichnet wurde. smava steht für „smart value“ und soll bedeuten, dass hier mit Werten klug umgegangen wird. Auch bei smava wird, wie bei normalen Banken auch, die Bonität geprüft und eine Schufa Auskunft eingeholt. Wenn alles stimmt, wird ein Kreditangebot gemacht.