Existenzgründerdarlehen – Tipps für Gründer

Existenzgründer haben es, im Gegensatz zu bereits etablierten Selbständigen, deutlich schwieriger, ein Darlehen für dringend benötigte Investitionen zu erhalten. Die folgende fiktive Darstellung beschreibt die Suche nach einem Existenzgründerdarlehen aus Sicht des Gründers.

Lange genug habe ich für die Firma gearbeitet. Zugegeben, ich habe eine Menge gelernt, jetzt glaube ich alles zu wissen, um selbständig gewerbliche Aufträge zu erhalten und im Sinne meiner Kunden auszuführen. Ich möchte mit guten Mitarbeitern eine eigene Firma gründen. Mehrere Freunde sind ernsthaft bereit mitzuziehen, aber sie möchten keine finanzielle Verantwortung tragen. Also werde ich wohl der einzige Existenzgründer in unserem neu zu gründenden Unternehmen sein. Obwohl ich es in den letzten Jahren geschafft habe, einiges auf die hohe Kante zu legen, brauche ich einen Kredit, ein Existenzgründerdarlehen.

KfW Existenzgründerdarlehen

Um ein Existenzgründerdarlehen zu erhalten, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zunächst gehe ich zu meiner Hausbank. Man kennt mich dort und auch wegen meines Ersparten habe ich eine gute Bonität. Die Hausbank rät mir, meinen Antrag auf ein Existenzgründerdarlehen an die KfW-Bankengruppe (früher: Kreditanstalt für Wiederaufbau) zu stellen. Der freundliche Bankangestellte hilft mir dabei, die notwendigen Formulare auszufüllen. Die Hausbank leitet den Antrag dann an die KfW weiter. Es handelt sich hier um eine Bank des Bundes mit 80% Anteil, der Rest gehört den Ländern.

Zunächst habe ich darzulegen, was geplant ist. Dazu ist zu begründen, dass mein geplantes Unternehmen einen wirtschaftlichen Erfolg haben wird. Die KfW rät, eine Planungsphase von mindestens sechs Monaten einzuhalten. Nachdem die Planung abgeschlossen ist, finanziert die KfW-Bankengruppe im Rahmen des KfW Existenzgründerdarlehens nach Abzug des Eigenkapitals bis zu 100% in einer Größenordnung von bis zu 50.000,00 Euro. Dabei beinhaltet das KfW Existenzgründerdarlehen tilgungsfreie Anlaufjahre, in denen lediglich die Zinsen für die ausgezahlten Kreditbeträge zu bezahlen sind.

Für die Hausbank ist interessant, dass sie zu 80% von einer Haftung freigestellt ist. Somit lässt die KfW ein Restrisiko bei der Hausbank. Diese ist also gehalten, die über sie eingehenden Anträge genau zu prüfen.

ERP-Darlehen und DtA-Startgeld

Eine weitere Finanzierungsmöglichkeit bietet ein ERP-Darlehen. Die Bezeichnung ERP steht für das Europäische Wiederaufbauprogramm „European Recovery Program“. Auch diese Darlehen für Existenzgründer werden von der KfW gewährt, die Anträge werden ebenfalls bei der Hausbank gestellt und von dieser an die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) weitergeleitet.

Da ich durch meinen beruflichen Werdegang über genügend fachliche und kaufmännische Qualifikation verfüge und weiterhin eine mehrjährige Berufserfahrung habe, kann ich mir gute Chancen ausrechnen, dass meine geplante Existenzgründung durch ein ERP-Darlehen gefördert wird. Weiterhin liegt hier die Obergrenze der Förderung weit über der Grenze der KfW, ich habe lange gespart, mein Eigenkapital liegt also bei über 50% des benötigten Kapitals. Auch beim ERP-Darlehen sind in den tilgungsfreien Jahren lediglich die Zinsen zu bezahlen. Die Laufzeit beträgt bis zu 20 Jahre, Zeit genug, mein geplantes Unternehmen wachsen zu lassen.

Das DtA-Startgeld kann bei einem Finanzierungsbedarf von bis zu 50.000,00 Euro helfen. Im Gegensatz zu dem ERP-Darlehen, bei dem Heilberufe ausgenommen sind, können diese hier ebenso berücksichtigt werden.

Existenzgründerdarlehen mittels Social Lending

Neben den oben beschriebenen öffentlichen Möglichkeiten zur Existenzgründung gibt es heutzutage mit der öffentlichen Kreditbörse smava eine Möglichkeit, Existenzgründerdarlehen von privaten Geldgebern (Social Lending) zu erhalten. Dabei ist die Berliner smava GmbH keine Bank, sie arbeitet allerdings mit der Bank für Investments und Wertpapiere (biw AG) zusammen, damit die aufsichtsrechtliche Ordnungsmäßigkeit gewährleistet ist. Das Unternehmen smava versteht sich als Vermittler zwischen Anlegern und Kreditnehmern. Das Bankgeheimnis ist für beide Seiten gewährleistet.

Die smava Datenschutzrichtlinie beschreibt detailliert die Sicherheit, die für Anleger und Kreditnehmer besteht. Dabei wählt der Kunde ein Pseudonym (z.B.: Gründer07), unter dem seine Daten erscheinen. Im Allgemeinen wird niemand außer smava je erfahren, wer wirklich dahinter steckt. Allerdings ist smava wegen gesetzlicher Vorgaben in bestimmten Fällen verpflichtet, personenbezogene Daten weiterzugeben. Weiterhin wird die Identität von Anlegern und Kreditnehmern durch das Postident-Verfahren der Deutschen Bundespost sichergestellt. Beide Personengruppen müssen dabei in einer Postfiliale ihren Personalausweis vorlegen und werden überprüft und identifiziert. Damit ist gewährleistet, dass Betrugsversuche unterbunden werden.

Um ein Existenzgründerdarlehen über smava zu erhalten, muss ich mich zunächst als Kreditnehmer anmelden. Dazu gebe ich meinen Kreditwunsch an. In den wirtschaftlichen Daten teile ich mein Arbeitsverhältnis, meine Einnahmen und Ausgaben, Wohnkosten und ob ich zur Miete oder im Eigentum wohne mit. smava informiert mich daraufhin über meinen maximalen Kreditrahmen. Nach der Eingabe meiner persönlichen Daten bestätige ich, dass ich die smava AGB und die smava Datenschutzerklärung gelesen habe und akzeptierte, stimme noch der Bonitätsprüfung zu und erhalte mein Kreditangebot. All dies erfolgt am heimischen Computer und geschieht somit in aller Ruhe. Nachdem smava mich erfolgreich identifiziert hat, erhalte ich per Post eine Transaktions-PIN zugesandt. Diese PIN muss ich jedes Mal eingeben, wenn ich mit smava per Internet aktiv werden möchten.

smava schließt nun einen rechtsgültigen Vertrag mit dem Anleger, der diesen zur Auszahlung der Kreditsumme verpflichtet. Weiterhin wird in diesem Vertrag die Auszahlung geregelt. Sollte das Abbuchungskonto des Kreditnehmers keine ausreichende Deckung aufweisen, hat dieser alle anfallenden Kosten wie die Gebühren für eine Rücklastschrift und die Mahnkosten zu bezahlen. smava verdient durch eine Erfolgsgebühr für den Kreditnehmer, diese Gebühr liegt laufzeitbedingt zwischen 2,5% und 3% des Kreditbetrages. Sie wird vor der Auszahlung abgezogen, eine vorzeitige Tilgung des Darlehens ist jederzeit möglich. Der Anleger bezahlt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von aktuell 1,35% des Gebotsbetrages.

Da sich die Konditionen von smava ändern können, überprüfen interessierte Gründer die aktuellen Geschäftsbedingungen am besten direkt auf der smava Website smava.de.

Fazit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Existenzgründerdarlehen zu erhalten. Alle Verfahren verlangen Bonität und eine Selbstbeteiligung. Sind beide Voraussetzungen erfüllt, steht der erfolgreichen Existenzgründung – nach einer gründlichen Planung – grundsätzlich aber nichts mehr im Wege.