Studienkredit der Berliner Sparkasse

Die Berliner Sparkasse vergibt den Studienkredit an volljährige Privatpersonen zur Finanzierung ihres Studiums und verspricht neben einer guten finanziellen Versorgung eine hohe Flexibilität.

Für die Bereitstellung des Studienkredites kooperiert die Berliner Sparkasse mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die Vergabe des Kredites ist völlig unabhängig von dem Einkommen der Eltern des Kreditnehmers oder der Nutzung anderer Angebote zur Studienfinanzierung. Auch das Studienfach oder der angestrebte Abschluss spielen für die Aufnahme des Studienkredites der Berliner Sparkasse keine Rolle. Wichtig ist allein die Bonität des Studenten.

Hieran und an dem persönlichen Finanzierungsbedarf orientiert sich der Umfang des Studienkredites der Berliner Sparkasse, der in monatlichen Leistungen zur Verfügung gestellt wird. Diese liegen je nach Vereinbarung zwischen 100 € und 650 € und können während der Auszahlungsphase je nach Bedarf angepasst werden, sodass der Student sehr flexibel ist. Die laufenden Leistungen des Studienkredites müssen nicht während der gesamten Auszahlungsphase in Anspruch genommen werden.

In jedem Falle ist der Kreditnehmer nach dem Abschluss seines Studiums zunächst für bis zu 23 Monate von Tilgungszahlungen befreit und muss erst danach monatliche Raten leisten. Da eine besonders lange Tilgungsphase von bis zu 25 Jahren beansprucht werden kann, ist die monatliche Belastung sehr gering. Außerdem ist der Kreditnehmer auch während dieser Zeit sehr flexibel, da die Berliner Sparkasse nicht nur zusätzliche Sondertilgungen, sondern sogar eine Anpassung der monatlichen Rate erlaubt. Beides ist kostenlos.

Während der gesamten Laufzeit des Studienkredites sind keine Kreditsicherheiten erforderlich. Durch das Zins-Cap werden Steigerungen des variablen Zinssatzes begrenzt und die Kosten der Kreditaufnahme können gering gehalten werden.