Kredit Umschuldung

Nicht immer ist ein momentan genutzter Kredit für den Kunden auch die beste und günstigste Möglichkeit, bestimmte Anschaffungen oder Wohneigentum zu finanzieren. Dieses liegt hauptsächlich an der Tatsache, dass sich die Höhe der Zinsen im Grunde andauernd ändert, aber auch an der evt. falsch gewählten Art des Darlehens. Daher sollten sich einige Kunden sicherlich einmal die Vor- und Nachteile einer Kredit Umschuldung vor Augen führen.

Die Umschuldung von Krediten kommt in der Praxis hauptsächlich in zwei unterschiedlichen Fällen vor. Zum einen schöpfen viele Kunden ihren Dispositionskredit oftmals über viele Jahre hinweg aus. Da der Dispokredit die teuerste Art der Finanzierung überhaupt ist, empfiehlt sich hier zum Beispiel sehr häufig die Umschuldung in einen Ratenkredit. Dieser ist zum einen günstiger, und zum anderen wird hier die Darlehensschuld ständig verringert. Somit macht eine Umschuldung vom Dispositionskredit in einen Ratenkredit sicherlich für viele Kunden Sinn und bringt auch direkte finanzielle Vorteile.

Die zweite häufig genutzte Form der Umschuldung findet nicht, wie im beschriebenen ersten Fall, von einer in eine andere Kreditart statt, sondern die Darlehensart bleibt vor und nach der Umschuldung die gleiche. Und zwar handelt es sich bei dieser Umschuldung um eine Änderung im Bereich der Hypothekendarlehen. Dort gibt es für den Kunden grundsätzlich hinsichtlich der Zinsen die Möglichkeit, zwischen einem variablen Zinssatz und einer Zinsfestschreibung zu wählen. Wählt man beispielsweise eine Zinsfestschreibung von zehn Jahren, kann es durchaus sein, dass die allgemeinen Kreditzinsen seit Abschluss der Zinsfestschreibung deutlich gesunken sind, und der Kunde daher durch die Festschreibung an teurere Zinsen gebunden ist.

In solch einem Fall ist es sicherlich eine Überlegung, die bestehende Zinsfestschreibung zu kündigen und eine neue Zinsbindung zu günstigeren Konditionen abzuschließen. Auch dieser Vorgang wird als Umschuldung bezeichnet. Der “Haken” ist lediglich die Tatsache, dass die Bank dieser Umschuldung natürlich zustimmen muss, da diese natürlich Anspruch auf die Einhaltung der Zinsbindungsfrist hat. Die meisten Banken stimmen dieser Änderung jedoch unter Berechnung einer sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung zu. Der Kunde muss dann für sich ausrechnen, ob die Umschuldung unter Berücksichtigung der zu zahlenden Vorfälligkeitsentschädigung für ihn dennoch lohnenswert ist.