Mitarbeiterdarlehen

Unter einem Mitarbeiterdarlehen versteht man ein Darlehen, das der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern für befristete Zeit zur Verfügung stellt. Die Höhe des Darlehens richtet sich nach dem laufenden Gehalt und der Position des Arbeitnehmers sowie den Konditionen des Arbeitgebers. Inwieweit für die Vergabe des Darlehens Sicherheiten vereinbart werden müssen, hängt ebenfalls von den Bedingungen des Arbeitgebers ab.

Meistens sind Mitarbeiterdarlehen eine vorteilhafte Alternative zu einem gewöhnlichen Privatkredit, der von Banken oder anderen Finanzierungsgesellschaften angeboten wird. Die finanziellen Mittel, die durch das Mitarbeiterdarlehen bereitgestellt werden, stellen einen Vorschuss auf das zukünftige Gehalt des Angestellten dar, sodass die Schufa über die Kreditaufnahme nicht informiert werden muss. Hierdurch kann vermieden werden, dass ein Eintrag in der Schufa vermerkt wird.

Darüber hinaus ist der Zinssatz, der für die Inanspruchnahme des Mitarbeiterdarlehens in Rechnung gestellt wird, oftmals niedriger als der Zinssatz, den Banken oder andere Finanzierungsgesellschaften für die Nutzung eines Privatkredites berechnen würden. Auch die Rückzahlungsmodalitäten des Mitarbeiterdarlehens sind im Gegensatz zu den meisten Privatkrediten sehr vorteilhaft.

Während der vereinbarten Laufzeit wird die Zins- und Tilgungsrate in der Regel mit dem laufenden Gehalt verrechnet, sodass der Kreditnehmer keine zusätzliche finanzielle Belastung trägt. Sollte das Angestelltenverhältnis allerdings vor der vollständigen Rückzahlung des Darlehens beendet werden, muss der ausstehende Betrag meistens umgehend zurückgezahlt werden und die ursprünglich vereinbarte Laufzeit ist hinfällig.