Ratenkredite mit Sondertilgungsoption

Ratenkredite werden in der Regel deshalb aufgenommen, weil das Geld für eine Anschaffung aktuell nicht zur Verfügung steht. Ratenkredite bieten in solchen Situationen die Möglichkeit, eine Anschaffung trotz dessen zu tätigen und die Kreditsumme in den folgenden Monaten zurückzuzahlen.

Wer sich nebenbei noch etwas Geld ansparen kann, kann unter Umständen nach Ablauf von sechs Monaten die heute in vielen Kreditverträgen enthaltene Sondertilgungsoption nutzen. Hierbei können zusätzlich zur Kreditrate Gelder auf das Kreditkonto überwiesen werden, welches hiermit natürlich schneller ausgeglichen werden kann. Wird eine Sondertilgung genutzt, kann der Kunde selbst entscheiden, ob mit dem Geld die monatliche Rate gesenkt oder aber die Laufzeit verkürzt werden soll.

Sondertilgungsoptionen bei Ratenkrediten können jedoch nicht sofort, sondern erst nach Ablauf von sechs Monaten genutzt werden. Auch die Höhe der Sondertilgungen wird in den Kreditverträgen meist festgeschrieben. Sie sollten mindestens das Dreifache einer sonst üblichen Kreditrate betragen. Liegt die Rate also bei 200 Euro, muss die Sondertilgung mindestens 600 Euro betragen. Um die Sondertilgung durchführen zu können, sollte die Bank kontaktiert werden, oft ist dabei ein formloser Antrag notwendig.

Zu beachten ist dabei, dass diese Sondertilgungen nicht immer kostenlos durchgeführt werden können. Einige Institute berechnen hierfür bis zu 100 Euro Gebühren. Es lohnt sich in diesem Fall also, gleich einen höheren Betrag für die Rückzahlung zu nutzen. Kreditangebote, bei denen die Anbieter die Möglichkeit von Sondertilgungen sogar bewerben, sind der easyCredit, ein günstiges Ratenkredit Angebot der Volks- und Raiffeisenbanken, sowie der Dr. Dispo Abrufkredit der niederländischen Credit Europe Bank.