Mit Kurzarbeit Kredite erhalten?

Die deutsche Wirtschaft, vor allem die Exportwirtschaft, erleidet seit Herbst 2008 starke Auftragseinbrüche. Die Unternehmen haben somit deutlich weniger zu tun, als noch vor einiger Zeit. Um Entlassungen zu vermeiden, hat die Bundesregierung die Vorgaben für Kurzarbeit gelockert, was die Unternehmen gerne nutzen. Laut aktuellen Erhebungen sind derzeit etwa 1,3 Millionen Menschen mehr oder weniger von Kurzarbeit betroffen.

Viele Menschen, die jetzt einen Kredit beantragen wollen oder müssen, fragen sich, ob dies mit ausgewiesenem Kurzarbeitergeld noch möglich ist. Die Antwort ist grundsätzlich: Ja! Auch Kurzarbeitergeld wird als Einkommen anerkannt und kann daher für die Kreditbeantragung herangezogen werden. Zu beachten ist jedoch, dass sich das Gesamteinkommen durch das Kurarbeitergeld natürlich reduziert. Dies wirkt sich letztlich in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung der Bank aus, bei der die Einkünfte den Ausgaben gegenübergestellt werden.

Sofern trotz des geringeren Einkommens die von der Bank vorgegebenen Lebenshaltungskosten sowie die weiteren eigenen Ausgaben gedeckt sind, ist die Kurzarbeit für die Bank kein Problem. Als Überschuss muss aber mindestens die neue Kreditrate ermittelt werden, besser ist natürlich ein weitaus höherer Überschuss. Auch das Rating und somit der Zinssatz werden hierdurch nicht drastisch sinken. Jeder Kreditnehmer sollte jedoch für sich ermitteln, ob der beantragte Kredit auch langfristig finanziert werden kann. Gerade dann, wenn die Kurzarbeiter-Quote weiter steigt und das Einkommen weiter sinkt.

Erst dann, wenn tatsächlich Arbeitslosigkeit droht, sind auch Kreditvergaben nicht mehr möglich. Da Arbeitslosengeld nämlich eine befristete Leistung ist (je nach Alter zwischen 12-24 Monate), wird es von der Bank nicht als Einkommen bewertet. Somit sind bei Arbeitslosigkeit Kredite nicht mehr möglich.